News

12
News vom 14.11.2010
Heute sind wir mit der neuen Version unserer Homepage online gegangen. Solltet Ihr Kritik, Ideen oder Wünsche haben, könnt ihr Euch gerne direkt an unsere Webmaster wenden, oder Ihr füllt einfach unser Kontaktformular aus.

Danke im Voraus!
11
News vom 14.11.2010
Silvana hat es leider nicht geschafft. Trotz ärztlicher Versorgung war ihr Körper zu geschwächt und sie ist gestorben.
10
News vom 14.11.2010
In der letzten Zeit konnten wir insgesamt 12 Katzen aus der Tötungsstation retten, weil sich Paten gefunden haben, die die Pensionskosten (Pensionspatenschaften) übernommen haben. Die Tierpension verlangt pro Monat für eine Katze EUR 40,00. Sie ist sicher kein Luxushotel für die Katzen aber sie ist sauber, ruhig und die Tiere werden gut versorgt. Sie können sich dort von dem Streß der Perrera erholen und sind nicht mehr akut von der Tötung oder den Krankheitserregern der Perrera bedroht.

Hier können Sie sehen, wie die Tiere dort untergebracht sind:





Es gibt mehrere solcher Abteile, in denen Katzen untergebracht werden können.

Die Katzen, die dank lieber Paten gerettet werden konnten, sind: Peke, Mami, Beethoven, Stevie, Bart, Moises, Tesoro, Ray, Amis, Elisa, Romulo und Alejandro.

Wir sind völlig überwältigt von Ihrer Hilfbereitschaft und bedanken uns ganz herzlich, dass wir Dank Ihrer Hilfe diese Katzen retten konnten.
9
News vom 08.11.2010
Ana hat einige neue Katzen, aber sie sind krank, einige mussten beim TA bleiben, einige behandele Ana bei sich zu Hause. Fotos hat sie noch keine geschickt, weil sie nicht weiss, ob sie überleben.

Silvana ist sehr krank. Sie kam zusammen mit Jana aus der Perrera (die gestorben ist), aber Silvana hat seither durchgehalten. Sie hat sich von einer starken Erkältung erholt, aber jetzt geht es ihr wieder schlecht. Sie ist sehr schwach, weil sie aufgehört hat, zu fressen.
8
News vom 17.10.2010
Gestern erreichten uns Bilder aus Spanien. Drei, noch dazu wunderschöne, Jungkatzen mit großen Augenproblemen sind in der Tötungsstation gelandet.

Die spanischen Tierschützer können zur Zeit nichts für sie tun, es fehlt das Geld und der Platz. Für die Tiere, die nur noch wenig oder nichts mehr sehen, ist die laute Perrera die Hölle. Sie sind völlig verängstigt und in Panik.

Wir würden so gerne helfen, aber auch wir haben nicht das Geld, um die Tiere zu holen und behandeln zu lassen.

Vielleicht finden sich ja auf diesem Weg Spender und Paten, um den Mäusen zu helfen.

Update zu den News vom 17.10.2010

Von den drei Jungkatzen mit den Augenproblemen sind zwei von einem anderen Verein übernommen worden. Stevie konnte dank lieber Paten in einer Tierpension untergebracht werden und wird derzeit noch tierärztlich behandelt. Es geht ihm schon viel besser. Wenn er flugfähig ist, wird er auf eine Pflegestelle in der Nähe eines Augenspezialisten ziehen, wo wir schauen, ob man noch etwas für seine Augen tun kann. Danach hat er eine Endstelle in Aussicht.

Wir bedanken uns bei seinen Paten, die die Unterbringung und Behandlung ermöglicht haben. Da die weitere Behandlung sicher noch höhere Kosten verursacht, würden wir uns über Spenden oder weitere Paten freuen.