Moxie

Moxie, Kater aus Spanien, Profilbild
ID 3911
Name Moxie
Rasse Siam-Mix
Farbe grau getigert
Geschlecht männlich
Alter geb. ca. 2019/20
Einzelkatze ja
Haltung Wohnungskatze. Wenn Freigang, dann nur gesichert.
Beschreibung Es gibt viele Gründe, aus denen Leute sich entscheiden, ihre Haustiere in die Perrera zu bringen: Finanzielle Not, private Probleme, manchmal pure Gleichgültigkeit. Warum auch immer Menschen sich zu einer Abgabe ihrer Tiere entschließen – für letztere ist es eine traumatische Erfahrung.
Besonders in der Perrera. Selbst wenn es durch Anas jahrelange Bemühungen inzwischen Einrichtungen gibt, in denen die Vierbeiner nicht mehr getötet, sondern den Umständen entsprechend grundversorgt werden – für die Tiere, die ein Heim kannten, ist es ein Schock.

Für Moxie (geboren ca. 2019-2020) brach alles, was er in seinem Katzenleben gekannt hatte, mit einer zuschlagenden Autotür und einem startenden Motor zusammen. Seine bisherigen Besitzer hatten sich nicht einmal die Mühe gemacht, sein Halsband zu entfernen, ehe sie ihn in der Perrera zurückließen.
Glücklicherweise handelte es sich um eine der besagten Einrichtungen, in denen die Tiere den Mitarbeitenden nicht egal sind. Sie sahen, wie verstört Moxie war, wie verängstigt er sich in die Ecke seines Käfigs drückte. Sie vermuteten, dass er eine der Katzen sein würde, die in der Perrera komplett verkümmern und sich aufgeben. Das passiert leider bei einigen Vierbeinern, die mehr seelischen Schmerz empfinden als manche Leute ihnen zugestehen.

Was Moxie betrifft, hatte er zumindest ein kleines bisschen mehr Glück als die meisten seiner Leidensgenossen: Die Perrera informierte Ana, die den Kater zu sich auf die Finca holte. Diese ersetzt zwar kein Zuhause, aber mit seinem Umzug ist Moxie letzterem zumindest ein kleines Stück näher gekommen.

In der Quarantänestation konnte er erstmal ein bisschen zur Ruhe kommen und wurde glücklicherweise negativ auf FIV und FeLV getestet. Und mit jedem Tag staunen die Tierschützer vor Ort ein bisschen mehr, was für ein bildschöner Kater da in die Perrera abgeschoben wurde.
In Moxies Ahnenreihe hat mindestens ein Siamkater mitgemischt: Dafür sprechen seine blauen Augen. Sie sind sogar für einen Siammix auffallend hell, wie Topas. Seinen sanftgrauen Pelz verdankt er dagegen wohl einem kräftig getigerten, europäischen Kurzhaar – offensichtlich mit einem Pfötchen für nahezu perfekte Symmetrie. An seinem pinken Näschen war zu guter Letzt wohl noch eine sehr hellpelzige Mieze beteiligt.
Als Ergebnis hat Moxie ein wunderschönes Fellkostüm angelegt, das auf dieser Welt kein zweites Mal zu sehen ist. Hinter seinem einzigartigen Äußeren verbirgt sich jedoch viel mehr.

Moxie ist ein bewundernswerter Kater. Die Behandlung durch seine Vorbesitzer hat ihn schwer geprägt, das merkt man sofort. Er hat sein Vertrauen verloren – und versucht mit einer bemerkenswerten Anstrengung, es wiederzufinden. Auf dem Video von der Quarantänestation ist deutlich zu sehen, wie sehr der kleine Tiger seine Schüchternheit und Angst überwinden will. Dabei hat er in so kurzer Zeit so viel durchmachen müssen. Dennoch sind seine Ohren aufmerksam aufgestellt, sobald sich Menschen nähern, und ab und zu macht er mit einem schüchternen Maunzen auf sich aufmerksam. Als wolle er fragen: „Weißt du, warum ich hier bin?“

Das können wir dem zauberhaften Rassemix leider nicht zufriedenstellend beantworten. Alles, was wir tun können, ist für ihn baldmöglichst wieder ein Zuhause zu finden. Diesmal ein richtiges: Eines, in dem er als Familienmitglied gesehen und behandelt wird und so sehr lieb gehabt wird, wie Moxie es verdient. In dem niemand auch nur im Traum daran denkt, ihn wieder abzuschieben, auch dann nicht, wenn die Katzenhaltung mal unbequem oder schwierig wird.

Update (Juni 2022):

Mittlerweile hat sich gezeigt, dass Moxie in seinem neuen Zuhause ein Einzelprinz sein möchte. Vermutlich wurde er immer allein gehalten, mit anderen Katzen kommt er nicht gut zurecht. Seine neue Familie sollte außerdem „Katzen lesen“ können, sprich Erfahrung im Umgang mit Katzen haben. Moxie ist nach wie vor etwas verunsichert. Man merkt ihm an, dass er kuscheln und gestreichelt werden möchte, sehr sogar. Doch wenn es ihm zu viel wird, weiß der Kater sich nicht anders zu helfen, als nach der Hand zu hauen, die ihn – für unerfahrene Augen völlig unersichtlich – „bedrängt“. Auch am Rücken und am Po möchte er nicht gern angefasst werden.

Es wird bestimmt Zeit brauchen, bis Moxie daran glaubt, dass er nun ein dauerhaftes Zuhause gefunden hat. Seine Familie müsste bereit sein, ihm diese Zeit zu geben und Moxie bei der Suche nach seinem verlorengegangenen Vertrauen aufrichtig unterstützen.
Als Belohnung gewinnt sie dadurch nicht nur zwei kostbare Edelsteine in Form von Katzenaugen, sondern einen dankbaren, aufblühenden Kater, der mit Sicherheit staunen wird, was für tolle Zweibeiner es da draußen gibt. Eine echte Familie eben.

Vielleicht sind Sie ja die Familie, über die Moxie staunen kann?

Bei seiner Ausreise ist Moxie kastriert, geimpft und gechipt. Moxie wurde zudem inzwischen negativ auf FIV und FeLV getestet.
Bis es endlich soweit ist, freuen wir uns auch über liebe Paten, die seine Versorgung finanziell unterstützen.

Eingestellt am 17.12.2021
Aufenthaltsort Spanien
Befindet sich noch in der Perrera Nein
Befindet sich in einer deutschen Pflegestelle Nein
Hinweise <keine>
Pate(n) Daniela T.
Fotos Moxie, Kater aus Spanien, Bild 1 Moxie, Kater aus Spanien, Bild 2 Moxie, Kater aus Spanien, Bild 3 Moxie, Kater aus Spanien, Bild 4
Videos