Minqua

Minqua, Katze aus Spanien, Profilbild
ID 3206
Name Minqua
Rasse EKH
Farbe Schwarz
Geschlecht weiblich
Alter Ca. 2 Jahre
Einzelkatze Nein
Haltung Wohnungskatze. Wenn Freigang, dann nur gesichert.
Beschreibung Unser Lackfellchen Minqua (geboren ca. 2018) wird aufgrund ihrer Fellfarbe leider oft übersehen. Das ist äußerst schade, denn unter dem nachtschwarzen Pelz mit dem verwegen gekappten Öhrchen verbirgt sich eine tolle Familienkatze mit einem ganz großen Herz für Zweibeiner.

Wann immer Menschen ins Gehege kommen, ist Minqua in der Nähe. Zutraulich, aber niemals aufdringlich, kommt sie heran und blüht sichtlich auf, wenn man sie streichelt. Auf ihrem Video kann man erahnen, dass Minqua eigentlich gerne eine Schoßkatze wäre, die sich aber gleich zurückzieht, wenn andere, mutigere Katzen dasselbe Interesse kundtun.

Minqua mag nicht immer überall gestreichelt werden – aber die Stellen, bei denen die süße Mieze dahinschmelzt, hat man schnell heraus (Geheimtipp für liebe Interessenten: Hinter und zwischen den Öhrchen geht immer!). Wir hoffen, dass Minqua bald die Chance bekommt, ihre Qualitäten als treue Schoßkatze zu beweisen. Bei ihrem traurigen Werdegang hätte sie es unserer Meinung nach verdient.

Minqua war einmal eine Familienkatze. Vermutlich hat man sie als Babykatze angeschafft, als sie noch klein und niedlich war. Nach einiger Zeit fällt den Leuten dann plötzlich auf, dass ein Haustier auch Arbeit macht. Die Katze ist auch nicht mehr so niedlich wie als Kitten. Und schon ist es vorbei mit der scheinheiligen Tierliebe – der vierbeinige Gefährte, der seiner Familie grenzenlos vertraut, wird auf die Straße geworfen wie ein altes Möbelstück. Dass dieses „Möbelstück“ leidensfähig ist und jederzeit unter die Räder geraten kann, sich Krankheiten einfangen wird oder Tierquälern in die Hände geraten kann, ist diesen Leuten völlig egal. Als Mensch mit einem Herz in der Brust wird man das nie verstehen können.

Zum Glück gibt es Menschen wie Ana, unsere spanische Tierschützerin. Sie und ihre Helfer kontrollieren und versorgen die Kolonien von Straßenkatzen, an denen regelmäßig neue Tiere ausgesetzt werden. So fiel ihnen Minqua als "Neuzugang" recht bald auf.

Es gelang ihnen, die Kätzin einzufangen und zum Tierarzt zu bringen. Dort werden die Katzen untersucht, gegebenenfalls medizinisch versorgt und kastriert. Anschließend wird abgewogen, ob die Katze vermittelt werden muss (beispielsweise, wenn sie aufgrund einer Krankheit oder ihres Alters auf der Straße nicht überleben würde) oder kann (wenn beispielsweise genügend Plätze auf der Finca frei sind).

Leider war die Finca wieder einmal zum Bersten voll, als Minqua eingefangen wurde. Schweren Herzens mussten die Tierschützer sie nach der Kastration wieder zurücksetzen, um sie dort zumindest regelmäßig mit den anderen Straßenkatzen zu versorgen. Während des Eingriffs kappte der Tierarzt auch ein Stückchen von Minquas linken Ohr – dies muss so gehandhabt werden, damit bereits kastrierte Straßenkatzen von den Tierschützern erkannt und nicht doppelt eingefangen werden. Gerade bei Tigern und schwarzen Katzen wie Minqua ist es sonst fast unmöglich, sie von den vielen neu ausgesetzten Katzen zu unterscheiden. Für Minqua stellt die fehlende Ohrspitze keine Beeinträchtigung dar.

So hätte Minquas Leben als Koloniekatze im Prinzip festgestanden – doch dann nahte Halloween 2019. Aus einer elenden Erfahrung des Vorjahres wussten die Tierschützer: Diese Nacht nehmen manche Individuen zum Anlass, sich in der Kolonie der Straßenkatzen so richtig auszutoben und Tiere zu Tode zu quälen. Besonders gern gewählte Opfer sind schwarze Katzen – für Straßenkatzen wie Minqua, die nicht so scheu sind wie sie sein sollten, hätte ein falscher Moment des Vertrauens ihr Ende bedeuten können.

Zum Glück war eben eine Handvoll Plätze auf der Finca freigeworden. Ana wollte dieses Jahr kein Risiko eingehen. Elf Katzen, die meisten Lackfellchen, konnte sie einfangen. Minqua war eine davon. Sie ist nun auf der Finca und damit zumindest in Sicherheit.

Leider stehen ihre Chancen auf eine Vermittlung nicht sehr gut, da sie „nur“ schwarz ist. Damit ist sie optisch betrachtet eine von vielen. Und da der optische Eindruck nun einmal der erste ist, wird es wohl leider lange dauern, bis sich jemand in die süße Maus verliebt. Jemand, der sich weder an ihrer Fellfarbe, noch an der gekappten Ohrspitze stört.

Minqua ist eine sehr liebe Katze, die Aufmerksamkeit sucht und sich auch mit anderen Katzen sehr gut versteht. Sie ist sozial und umgänglich, spielt und kuschelt auch gerne mal mit den weniger überdrehten Jungkatzen. Sie bringt, wenn im neuen Zuhause keine Erstkatze vorhanden ist, gerne einen Freund oder eine Freundin von der Finca mit.

Minqua würde sich sehr freuen, wieder eine Familie zu bekommen. Eine Familie, die ihr die Treue hält, auch wenn die Katzenhaltung mal unbequem werden sollte. Die Süße soll nie wieder abgeschoben werden wie ein Möbelstück. Wer möchte einer liebenswerten, dankbaren Gefährtin mit fast zwei Öhrchen ein neues Zuhause schenken?

Minqua ist sozial, zutraulich, negativ auf FIV und FeLV getestet, geimpft – also bereit für die große Reise ins Happy End.

In der Zwischenzeit freuen wir uns, wenn liebe Menschen ihre Versorgung in Form einer Patenschaft finanziell unterstützen möchten.
Eingestellt am 13.03.2020
Aufenthaltsort Spanien
Befindet sich noch in der Perrera Nein
Befindet sich in einer deutschen Pflegestelle Nein
Hinweise <keine>
Pate(n) Corinna B., Irina G.
Fotos Minqua, Katze aus Spanien, Bild 1 Minqua, Katze aus Spanien, Bild 2 Minqua, Katze aus Spanien, Bild 3 Minqua, Katze aus Spanien, Bild 4 Minqua, Katze aus Spanien, Bild 5 Minqua, Katze aus Spanien, Bild 6
Videos
  Patenschaft für diese Katze übernehmen
Geschenk-Patenschaft für diese Katze beantragen
Vermittlungsanfrage für diese Katze starten