Kihyun (Koloniekatze 188)

Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Profilbild
ID 3133
Name Kihyun (Koloniekatze 188)
Rasse EKH
Farbe Schwarzweiß
Geschlecht männlich
Alter Ca. 11 Monate
Einzelkatze Nein
Haltung Wohnungskatze. Wenn Freigang, dann nur gesichert.
Beschreibung Der aufgeweckte Kater Kihyun (geboren ca. April 2019) teilt das Schicksal zahlreicher anderer Katzen – eines Tages hatten seine Besitzer keine Lust mehr auf ein Haustier. Tierheim? Würde ja "Entsorgungskosten" verursachen. Die paar Euro, die zumindest das Überleben des ehemaligen Mitbewohners sichern würden, wollen manche Leute nicht ausgeben. Stattdessen werfen sie die Katze raus auf die Straße.

Es ist egal, dass es sich dabei um ein lebendes Wesen handelt, das Empfindungen und Gefühle hat. Aus den Augen, aus dem Sinn. Verantwortungslosigkeit und "Wegwerfmentalität" – eine seelenlose Kombination.

Kihyun landete auf dem üblichen Wege in einer Katzenkolonie mit mehreren Dutzend Tieren, die von einigen Tierfreunden betreut wird. Diese führen hier seit langer Zeit einen Kampf gegen Windmühlen: Bereits zweimal ist es ihnen gelungen, alle Tiere einzufangen.
Die Katzen, die zu jung, zu krank oder zu vertrauensvoll (sprich, leichte Beute für Tierquäler) sind, um allein zu überleben, werden aufgepäppelt und in die Vermittlung aufgenommen. Die scheuen Katzen werden kastriert und wieder zurückgebracht, damit sich das Katzenelend zumindest nicht immer weiter ausbreitet.

Doch kaum ist das geschafft und alle Katzen sind versorgt, rollt bereits das nächste Auto heran – natürlich nachts, wenn es keiner mitbekommt. Dann geht die Tür auf, ein Karton wird ausgekippt und schon sind neue Kätzchen – hilflos, hungrig und heillos überfordert – auf den Straßen unterwegs. Die Frustration der Tierschützer vor Ort kann man sich ausmalen.

Kihyun hatte jedenfalls Glück im Unglück – kurz nach seinem Auftauchen auf der Kolonie durften einige adoptierte Katzen nach Deutschland ausreisen und ihre Plätze auf der Finca wurden frei. Der kleine Mann konnte sich einen davon ergattern. In der Quarantäne wurde er glücklicherweise negativ auf die bekannten Katzenkrankheiten getestet, geimpft und kastriert, ehe er zu den anderen Jungkatzen ins Gehege umziehen konnte.

Hier sitzt der Süße nun und wartet darauf, dass sich Interessenten für ihn melden. Leider stehen seine Chancen nicht gut: Als schwarzweißer Kater geht er in der Masse der optisch unauffälligen Katzen schlichtweg unter. Das ist äußerst schade, denn Kihyun ist ein aufgeweckter und liebenswerter junger Kater – der altersgemäß natürlich auch ein paar Flausen im Kopf hat.

Wenn Menschen am Gehege vorbeilaufen, ist er einer der ersten, die am Gitter hochklettern, um auf Streichelhöhe einen kurzen Krauler zu erhaschen. Wer Kihyun eine Chance gibt, holt sich demzufolge einen kleinen Akrobaten ins Haus, mit dem es sicherlich nicht langweilig wird. Seinen Adoptanten müsste allerdings bewusst sein, dass gerade „Teenager“ wie der Süße einen deutlich längeren Atem beim Toben und Blödsinn machen haben als die "älteren Semester".

Wenn neue Menschen das Gehege betreten, ist Kihyun zwar neugierig, bleibt aber zunächst auf Abstand – allerdings hält er das vorsichtige Gehabe nie allzu lange durch. Leckereien und Streicheleinheiten kann halt kein Kater lange widerstehen. Wenn er sich in seinem neuen Zuhause erst eingewöhnt und Vertrauen gefasst hat, wird der junge Strolch gewiss recht bald zum Schmusekater.

Auch mit den anderen Katzen kommt das schwarzweiße Kerlchen gut zurecht – er ist sozial. Als „Heranwachsender“ ist man eben anpassungsfähig … Außerdem braucht man gelegentlich ein „ahnungsloses Opfer“, an das man sich leise heranschleichen kann, um es dann mit großem Hallo anzuspringen. Wenn der vierbeinige Kollege dann voller Rachegelüste die Verfolgung aufnimmt, ist das junge Katerglück perfekt!

Man ahnt es schon, Kihyun ist – wie die meisten Jungspunde – kein Einzelgänger. Er braucht pelzige Unterstützung für die rigorosen Verfolgungsjagden nach Spielbällchen und Federangeln, aber auch für gemeinsame Nickerchen. Wenn kein gleichaltriger Spielgefährte in seinem neuen Zuhause vorhanden ist, bringt Kihyun gerne einen Freund von der Finca mit.

Es wäre wirklich schade, wenn der schöne Frackträger seine gesamte Jugend auf der Finca verbringen müsste – hier hat niemand Zeit für lange Kuschel- und Spieleinheiten, die Kihyun sich so sehr wünscht. Wer über sein unauffälliges Fellmuster hinwegsehen kann und ihm eine Chance gibt, der holt sich einen liebenswerten, verspielten Kuschelpartner ins Haus, der einem sicher täglich ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird.

Bis dieser eine, besondere Mensch auf unseren süßen Kihyun aufmerksam wird, freuen wir uns auch über liebe Paten, die seine Versorgung finanziell unterstützen möchten.
Eingestellt am 15.12.2019
Aufenthaltsort Spanien
Befindet sich noch in der Perrera Nein
Befindet sich in einer deutschen Pflegestelle Nein
Hinweise <keine>
Pate(n) Birgit G.
Fotos Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 1 Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 2 Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 3 Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 4 Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 5 Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 6 Kihyun (Koloniekatze 188), Kater aus Spanien, Bild 7
Videos
  Patenschaft für diese Katze übernehmen
Geschenk-Patenschaft für diese Katze beantragen
Vermittlungsanfrage für diese Katze starten